Denk mal an dich, kleine Maus

Seite 2 von 2

<– Zurück zum Anfang der Geschichte

Nun machte sie sich daran, den Kuchenteig zu kneten, die Äpfel zu schälen und ihren kleinen Ofen zu befeuern. Als sie merkte, dass nicht mehr ausreichend Holz für den Ofen da war, ging sie hinaus in den Garten und suchte Äste und Zweige und hackte kleinere Holzstücke in passende Stücke.

Die Dachsdame rief zur kleinen Maus hinüber: „Wir machen heute ein Lagerfeuer zum Beisammensitzen. Hättest du noch etwas Holz übrig? Ich schaffe es heute nicht mehr, noch welches zu sammeln.“

Die kleine Maus zögerte nicht lang und überreichte ihrer Nachbarin das soeben gehackte Holz. „Na gut, dann sammle ich eben noch ein paar Zweige mehr“, dachte sie sich. 

Als der Ofen beheizt und der Kuchen dann endlich im Ofen war, dachte sie kurz daran, dass sie zumindest den Nachmittag am See verbringen könnte. Doch zuerst musste noch das ganze Geschirr gewaschen werden.

„So kann ich das Haus wirklich nicht verlassen“, ermahnte sich die kleine Maus. Sie machte sich also an die Arbeit und begann etliche Schüsseln, Löffel, Teller und Tassen abzuwaschen und wurde mittendrin durch das Klingeln an der Tür aufgeschreckt. 

„Na nu! Wer könnte das denn jetzt sein?“, dachte sich die kleine Maus und sah dabei auf die Uhr. „Oh je, schon drei Uhr nachmittags“, stellte sie dabei fest. 

Marie, die Spitzmaus, stand vor ihrer Tür und hatte eine Picknicktasche dabei. „Ich bin gerade auf dem Weg zum See und dachte du kommst vielleicht mit?“

Die kleine Maus schaute in die Küche und sah das noch immer gefüllte Spülbecken und die tickende Uhr am Ofen.„Ich hab einen Kuchen im Ofen und kann hier gerade nicht weg“, sagte die kleine Maus traurig. 

„Ok, schade aber ich muss jetzt leider los, weil die anderen schon auf mich warten. Vielleicht klappt’s ja beim nächsten Mal!“ Achselzuckend drehte sich die Spitzmaus um und war im Sauseschritt verschwunden. 

Die kleine Maus machte sich wieder auf den Weg in die Küche und überlegte dabei, was sie am heutigen Abend anziehen könnte. Nebenbei holte sie den köstlich duftenden Kuchen aus dem Ofen. 

Am Kleiderschrank angekommen, fand sie ein buntes Sommerkleidchen, was zur Gartenfeier passen könnte. „Das Kleid sieht schön aus“, dachte sie sich. „Aber es ist total zerknittert. Ich muss es erst noch Bügeln.“

Als nun endlich alles fertig war, sah die Maus zum Fenster. Die Sonne stand schon tief, im Garten nebenan wurde es langsam lauter. 

„Das hat dann heute wohl nicht geklappt“, seufzte die Maus und dachte dabei an ihren geplanten Tag am See. 

Weitere Geschichten:

Weitere interessante Artikel:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.