Ein Schal für Giraffe Safira

Ein Schal für Giraffe Safira

Seite 2 von 2

<– Zurück zum Anfang der Geschichte

Kurze Zeit später hatte Safira alle drei Schals und Mützen probiert und blickte nun noch trauriger drein. „Danke, Freunde! Ich weiß das echt zu schätzen, aber die Schals sind für meinen langen Hals leider viel zu kurz. Ich denke mal, dass ich die Klassenfahrt nun vergessen kann.

Zusätzlich zum Niesen und Husten kam jetzt auch noch tiefes Schluchzen dazu. „Oh je!“, sagte Gunnar, der seinen Kopf tief in den Nacken legen musste um hoch hinauf zu Safira zu blicken. „Wir müssen Safira unbedingt helfen wieder schnell gesund zu werden!“ 

Die drei schauten sich an. Da hatte Löwe Ludwig einen Einfall: „Ich habs! Nehmt die Sachen mit, wir gehen zu meiner Oma. Wenn sie nicht helfen kann, dann kann es keiner!“ Die drei versprachen Safira, schnell wiederzukommen und machten sich eilig auf den Weg. 

Bei Ludwigs Großmutter angekommen schilderten sie die Lage in der sich Safira gerade befand. „Eure Schals passen also nicht, weil ihr Hals zu lang ist? Das sollte doch das kleinste Problem sein!“, sagte Ludwigs Großmutter.

Die drei Freunde sahen sich überrascht an. „Wie meinst du das Oma?“ fragte Ludwig. Doch seine Großmutter hatte sich bereits mit dem Rücken zu ihnen gedreht und durchsuchte eilig ihren großen Wohnzimmerschrank.

„Ich wusste doch, dass ich es noch habe!“, sagte sie, während sie Nadeln, Faden und buntes Garn in der Hand hielt.„Es ist zwar schon lange her, dass ich das letzte mal genäht habe, aber ich glaube, es sollte noch klappen!“ 

Gespannt beobachteten die drei Freunde, wie Ludwigs Großmutter mit viel Geschick die drei bunten Schals miteinander vernähte und nun einen kunterbunten langen Schal festhielt. „Na wer sagt’s denn! Was man einmal gelernt hat, vergisst man nicht! Der Schal sollte nun doch wirklich lang genug sein, um einen Giraffenhals warmzuhalten. Oder was meint ihr?“ 

„Auf dich ist immer Verlass, Oma! Danke für deine Hilfe!“, sagte Ludwig, als sie sich verabschiedeten. Susi, Gunnar und Ludwig machten sich schnell und freudig auf den Weg zu Safira und zeigten ihr Stolz den langen, bunten Schal.

Nach nur kurzer Zeit war der lange Schal künstlerisch um Safiras Hals gewickelt.„Gute Besserung und ruh dich schön aus!“, riefen sie zum Abschied.

Am Tag der Klassenfahrt standen Ludwig, Susi und Gunnar vor der Schule und winkten Safira freudig zu.„Vielen Dank, ihr drei!“, hörten sie Safira rufen, als sie glücklich in den Reisebus stieg.