Nilpferd Stella träumt vom Tanzen

Seite 2 von 2

<– Zurück zum Anfang der Geschichte

„So ein Quatsch mit Soße“, entgegnete Josi. „Jeder darf tanzen, der Lust dazu hat. Lass dir davon mal nicht den Spaß daran verderben.“ Stella konnte es gar nicht fassen. Da kannte sie Josi erst seit einigen Minuten und trotzdem war sie die erste, die Stellas Idee ganz und gar nicht komisch fand. 

„Lass uns doch einfach zusammen tanzen“, schlug Josi vor. Sie zeigte ihr ein paar galante Drehungen. „Sieh nur – es ist ganz einfach!“

 „Es sieht so leicht bei dir aus“, sagte Stella, die nun sichtlich aufgeregt wirkte. „Ich komme morgen nach der Schule wieder vorbei.“ Die zwei verabschiedeten sich und Josi nahm sich vor, niemandem etwas davon zu erzählen.

Am nächsten Tag war Stella mit den Gedanken bereits während des Unterrichts bei Josi. Gemeinsam übten sie die verschiedenen Drehungen. Als die Pausenglocke schellte war der Traum plötzlich vorbei und alle Kinder schnappten sich eilig ihre Taschen und Bücher und rannten hinaus in die heiße Nachmittagssonne. 

Als Stella zu Hause ankam, sah sie die vielen Flamingos am Ufer stehen und ganz vorn tänzelte Josi. Sie legte ihre Tasche eilig ab und schwamm direkt auf sie zu. Diesmal vorsichtiger, um niemanden zu erschrecken. Und tatsächlich – alle Flamingos blieben am Boden und beobachteten sie neugierig. 

„Hey Stella, da bist du ja endlich!“ Gemeinsam legten sie los und Stella versuchte die Bewegungen von Josi nachzumachen. So ging es Tag für Tag und langsam sprach es sich herum, dass das Nilpferd Stella tanzte und zwar gar nicht so schlecht.

Es machte ihr so viel Spaß, dass sie täglich übte. Langsam wurde das anfängliche Stampfen und Poltern zu vorsichtigen und rhythmischen Bewegungen.

An einem Tag verabredeten sich Stella und Josi zur Dämmerung für das Einstudieren einer neuen Choreographie. Schritte und Bewegungen, die sich Stella früher kaum hätte merken und vorstellen können, waren mittlerweile leicht und schnell einstudiert.

Als sie die Musik einschalteten und Stella ihr buntes Tuch hervorholte, um es rhythmisch im Takt zu schwingen, versammelten sich unbemerkt unzählige Tiere am Weiher. Keiner der anderen Tiere wollte die Aufführung verpassen. Sie hatten Stella und Josi schon oft beim Üben zugesehen.

Die zwei Tänzerinnen waren so sehr in ihrem Element, dass sie die zahlreichen Zuschauer gar nicht bemerkten. Erst als plötzlich tosender Beifall aus allen Himmelsrichtungen zu hören war, merkten die zwei Freundinnen, dass es sich lohnt, an seinen Traum zu glauben. 

Weitere Geschichten:

Weitere interessante Artikel:

3 Kommentare zu „Nilpferd Stella träumt vom Tanzen“

  1. Manuel Häuselmann

    Ganz süss wie den Kindern mit dieser Geschichte vermittelt wird, dass man etwas schaffen kann, wenn man fest daran denkt.

    Danke an den Autor und Danke an die Zitronenbande 😊

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.