Tildas Ostergeheimnis

Seite 2 von 3

<– Zurück zum Anfang der Geschichte

„Nanu, das klingt nicht nach einem Vogel, der gerade bunte Eier legt“, dachte sich Tilda und schmunzelte dabei. Ihre Neugierde war geweckt und im Nu entfernte sie sich immer weiter von ihrer Herde.

Als sie sich plötzlich erschöpft fühlte, drehte sie sich um und stellte überrascht fest, dass die anderen Schafe nicht mehr da waren. Eilig flitze sie den Deich hinauf und erwartete, sie auf der anderen Seite fleißig grasen zu sehen. Doch auf der anderen Seite waren weit und breit keine Schafe zu sehen.

Stattdessen erkannte sie in der Ferne den Trecker und Anhänger des Schäfers. Tilda verstand schnell, dass die Schafherde diesmal nicht nur die Seite des Deichs wechseln sollte, sondern scheinbar eine vollkommen andere Wiese zum Grasen bereitstand. 

„Wie soll ich meine Herde nur wiederfinden?“, fragte sie sich. Hier auf dem Deich kannte sie jeden Zentimeter. Aber außerhalb dieses Areals hat sie bisher noch nichts gesehen. 

„Was soll’s, die werden mich schon suchen. Und außerdem komme ich ja auch ganz gut allein zu Recht!“, dachte sich Tilda. Sie hatte schließlich Gras und Wasser und würde schon ein paar Stunden alleine klar kommen, da war sie sich sicher. 

Plötzlich war da wieder das Geräusch. Nun war es näher als vorher. Dazu kam ein hektisches und schweres Atmen. 

Als sich Tilda einmal im Kreis drehte, um Ausschau zu halten, huschte plötzlich ein aufgeregter Hase an ihr vorbei. Er war beladen mit einem Korb voller bunter Eier. 

„Hey du!“, rief Tilda. „Was machst du da mit diesen ganzen bunten Eiern? Die liegen ja hier überall auf der Wiese verstreut!“

Der kleine Hase drehte sich erschrocken um. Tilda war wesentlich größer als er. Völlig außer Atem berichtet der kleine Hase davon, dass er seit einiger Zeit in Ausbildung beim Osterhasen war. 

Man hatte ihm den Auftrag gegeben, die Osternester für die Kinder an der Nordsee vorzubereiten. Dabei sollte er die Eier in möglichst hohem Gras verstecken, sodass sie schwerer zu finden sind. 

„Ach du je“, dachte sich Tilda, die weit und breit kein Kind an diesem kühlen Tag auf dem Deich sah. „Bist du dir sicher, dass du die Eier hier auf dieser Wiese am Deich verteilen solltest?“, fragte Tilda vorsichtig nach.

–> Fortsetzung auf der nächsten Seite

Weitere Geschichten:

Weitere interessante Artikel:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.