Der Pfau und der Kranich

Der Pfau und der Kranich

Am Rande des Teichs stand ein eitler Pfau. Er spiegelte sich im Wasser und bestaunte stundenlang seine eigene Schönheit.

„Was bin ich doch für ein prächtiges Wesen. Die goldenen Federn, die bunten Farben – kein anderer Vogel ist auch nur annähernd so schön wie ich!“, murmelte der Pfau selbstverliebt. 

Plötzlich wurde er von einem lauten Geräusch aus seinen Gedanken gerissen. Ein Kranich war direkt neben ihm im Teich gelandet und starkste mit langen Schritten durch das Wasser.

„He, du hässlicher Vogel! Was machst du hier für einen Lärm?“, schimpfte der Pfau. Doch der Kranich blieb vollkommen unbeirrt und durchsuchte den Teich weiter nach etwas Essbarem.

„Und wie siehst du überhaupt aus? Ganz grau und schmutzig. Und dann noch diese langen Beine und dieser furchtbar lange Hals. Du bist nun wahrlich keine Schönheit. Erst recht nicht im Vergleich zu mir!“, schrie der Pfau. 

Nun blieb der Kranich stehen und hob langsam den Kopf. Etwas verwundert sah er den schimpfenden Pfauen an.

„Schau mich an: ich bin der schönste Vogel von allen. Ich kann ein kunterbuntes Rad schlagen, neben dem du nur so erblassen würdest. Und was kannst du? Nichts!“, fuhr der Pfau fort.

Da schwang sich der Kranich in die Lüfte und erwiderte: „Du hast Recht, Pfau. Du bist ein farbenfroher Vogel und viel bunter und prachtvoller, als ich es bin. Aber weißt du was? Ich kann hoch hinauf in die Lüfte steigen und bis zum Horizont hinausfliegen. Ich trage die Freiheit in meinen Flügeln und kann die Welt von oben betrachten. Du hingegen bist nur ein hübsches Hühnchen, das für immer am Boden bleibt und von allen begafft wird.“

Der eitle Pfau merkte, wie Unrecht er dem Kranich getan hat. Er versuchte noch, sich bei ihm zu entschuldigen, doch der Kranich war bereits auf und davon. 

Was ist die Moral der Fabel Der Pfau und der Kranich?
Falsche Eitelkeit und Arroganz können das Selbstbild verzerren und jemanden abwertend gegenüber anderen Lebewesen machen. Der Kranich hat hingegen verdeutlicht, dass Schönheit alleine nicht das Wichtigste auf dieser Welt ist.
Was meinst du?
Welche Moral steckt aus deiner Sicht in dieser Fabel? Schreib es uns in die Kommentare!

Hinweis: Diese Geschichte basiert auf Äsops Fabel, die um 600 vor Christus geschrieben wurde. Sie wurde durch uns modernisiert und illustriert.

Weitere Fabeln:

Weitere interessante Artikel:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.